Esslinger Initiative
Vorsorgen - Selbst bestimmen e.V.
Wer wir sind und was wir wollen 
Wir setzen uns ein für einen menschenwürdigen Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden sowie für die Wahrung des Selbstbestimmungsrechtes im Bereich des Gesundheitswesens und der Altenhilfe.
Vorsorgepapiere 
Mit Vorsorgepapieren, bestehend aus Patientenverfügung und Gesundheits- oder Generalvollmacht, können Sie im voraus für den Fall der Entscheidungsunfähigkeit Ihren Wunsch und Willen dem behandelnden Arzt kundtun und festlegen, wer Sie vertritt. 
Beratungsstellen 
Bei den Beratungsstellen unserer Mitglieder können Sie sich kostenlos über Vorsorgepapiere informieren. 
Für den Fall der Erteilung von Vollmachten empfehlen wir eine rechtliche Beratung durch einen Notar.
Kontakt

Impressum: 
Helmut Wahle 
Mecklenburger Weg 7 
73770 Denkendorf 
EMail: helmut.wahle@t-online.de  


 
 
Aktuelle Informationen
Empfehlungen zum BGH Entschluss
Der BGH hat in seinem Beschluss vom 6. Juli 2016 eine Patientenverfügung als rechtlich nicht bindend bezeichnet, weil sie nicht der gesetzlichen Regelung entspricht. Nach dem Wortlaut des 1901 a I BGB (seit 2009!) muss der Betroffene "bestimmte" Maßnahmen verlangen oder verbieten. In seinem Beschluss schreibt der BGH: Die schriftliche Äußerung, "keine lebenserhaltenden Maßnahmen" zu wünschen, enthält für sich genommen nicht die für eine bindende Patientenverfügung notwendige konkrete Behandlungsentscheidung des Betroffenen. Die Esslinger-Initiative hat 2009 ihre Papiere dieser gesetzlichen Regelung angepasst und statt allgemeiner Formulierungen ("in Würde sterben" "keine lebenserhaltenden Maßnahmen") in einer Aufzählung alle möglichen Maßnahmen konkret benannt, die im Falle dauerhafter Einwilligungsunfähigkeit zur Lebenserhaltung in Frage kommen und die abgelehnt werden. Bei absehbaren Krankheitsverlauf empfehlen wir die Fortschreibung der Patientenverfügung mit Konkretisierung der Maßnahmen, die möglicherweise dann in Frage kommen und ebenfalls abgelehnt werden. Bei Patientenverfügungen, die vor 2010 erstellt wurden, können diese Angaben fehlen. Wir empfehlen die Papiere auf diesen Sachverhalt zu prüfen.
Vordruck "Patientenverfügung" der Esslinger Initiative
text
Beratung und Unterstützung für Bevollmächtigte bei der Umsetzung von Patientenverfügungen
Die Esslinger Initiative Vorsorgen - Selbst bestimmen e.V. bietet seit über 10 Jahren der Bevölkerung im Landkreis Esslingen und darüber hinaus kostenlose und unabhängige Beratung zum Thema vorsorgende Verfügungen (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung) an (Beratungsstellen finden Sie hier). Von Anfang an war es das Ziel der Esslinger Initiative, über das Recht auf Selbstbestimmung und über die Möglichkeiten der Vorsorge für die Zeit einer möglichen Entscheidungsunfähigkeit am Ende des Lebens zu informieren.

text
.